vor der Geburt

Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft

Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft

Versorgt schon im Mutterleib

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft
Während der Schwangerschaft isst die werdende Mutter für zwei - nur bedeutet das nicht, dass sie mehr essen sollte, sondern dass ihre Ernährung in dieser wichtigen Zeit die Grundlage für eine gesunde Entwicklung ihres Kindes ist. Eine eiweißreiche und salzarme Kost ist ideal; wer Milch nicht mag oder verträgt, kann zur Vermeidung einer Mangelversorgung auf Kalziumpräparate zurückgreifen. Die Schwangere soll ausreichend (alkoholfrei, zuckerarm) trinken und reichlich säurearmes Obst und Gemüse essen.

Bereits Frauen mit Kinderwunsch sollten sich Gedanken über ihre Ernährung machen. Viele nehmen in dieser Zeit vorbeugend Folsäurepräparate ein, da dieser Stoff selbst bei einer ausgewogenen Ernährung kaum im nötigen Maß aufgenommen werden kann. Folsäure fördert die vorgeburtliche Nerven- und Hirnentwicklung und beugt wirksam dem gefürchteten Offenen Rücken vor. 

Ein weiteres bewährtes Präparat sind die Omega-3-Fettsäuren, die natürlich überwiegend in fettem Fisch (Aal, Lachs, Sardine) sowie in einigen Pflanzen, insbesondere Ölfrüchten, vorkommen. Besonders Leinöl hat einen hohen Omega-3-Fettgehalt von bis zu 70 Prozent, das Produkt tierischen Ursprungs wird allerdings vom Körper besser verwertet. Omega-3-Fettsäuren begünstigen die Hirnreifung und -entwicklung; außerdem sinkt bei regelmäßiger und frühzeitiger Einnahme die Neigung zu Frühgeburten. 

Vegane und vegetarische Ernährung in der Schwangerschaft
Vegetarische Ernährung begünstigt die Unterversorgung mit bestimmten Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Gelegentlich kommt es zu Anämie, also Eisenmangel (wichtig für die Blutbildung und den Sauerstofftransport des Bluts) und eine Unterversorgung mit den fettlöslichen, überwiegend in tierischen Produkten anzutreffenden Vitaminen des B-Komplexes. Während B6 über eine ausgewogene Ernährung gesichert werden kann, ist ein B12-Präparat oder auch speziell angereicherte Zahncreme wichtig zur Vermeidung von Schwangerschaftskomplikationen und zur Förderung der neurologischen und Herzgesundheit des Kindes.

Eine vielseitige Ernährung, die reichlich Vollkornprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte und Gemüse enthält, sichert in der Regel auch bei Veganerinnen, die ein Kind erwarten, die Versorgung mit Vitamin A, B6, Kalzium, Eisen, Jod und Zink. Durch Nahrungsergänzungsmittel häufig zugeführt werden müssen Folsäure (Folat), Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und B12. Die Vitamin- und Mineralversorung der Schwangeren sollte mehrmals ärztlich kontrolliert werden.

Da viele Stoffe aus dem mütterlichen Körper über die Nabelschnur das Kind erreichen, sollte die Schwangere eine Ernährungsberatung aufsuchen und alle Veränderungen und Nahrungsergänzungsmittel unbedingt mit einem Arzt abstimmen. 

Tags: Ergänzungsmittel / Schwangerschaft

Kommentare

Kommentar verfassen