nach der Geburt

Welche Farben mögen Babys?

Welche Farben mögen Babys?

“Sanfte Töne für ein sanftes Baby - so ist es perfekt!” Doch das können wir Dir leider nicht
bestätigen. Viele möchten ihren kleinen Engel am liebsten mit ruhigen Tönen ins Leben starten
lassen. Dürfte das Baby aber selber wählen, hätten pastellige und sanfte Farbtöne keine Chance.
Doch welche Farben solltest Du für Dein Baby kaufen? Wir erklären Dir die faszinierende Welt der
Farben und wie Dein Baby diese wahrnimmt.

Wieviel sieht das Baby im Babybauch und bei der Geburt?

Im Grunde sieht Dein Baby in Deinem Bauch so gut wie nichts und nimmt nur leichte Farbgebungen
wahr. Aus diesem Grund ist der Sehsinn bei der Geburt der am wenigsten ausgereifte Sinn. Aber das
wird Dein Baby schnell nachholen.
Und entgegen vielen Gerüchten und Mythen ist die Welt für neugeborene Babyaugen nicht grau.
Denn Babys können sehrwohl Farben erkennen und wahrnehmen, allerdings in viel weniger
Abstufung als ältere Kinder oder Erwachsene das können. Aus diesem Grund finden Babys in den
ersten Monaten ihres Lebens Schwarz und Weiß besonders interessant. Auch wenn Schwarz und
Weiß keine richtigen Farben sind, ist der starke Kontrast den Schwarz und Weiß erzeugen sehr
spannend für Dein Baby. Doch mit Laufe der Zeit wird Dein kleiner Engel auch die weiteren
Primärfarben, wie Rot, Gelb und Blau, interessant finden. Und dabei gilt: je kräftiger die Farben,
umso interessanter und besser.

Rot? Finde ich toll!


Wie wir erwähnt haben, wird Dein Baby zu Beginn seiner Lebenszeit Schwarz und Weiß am
spannendsten finden. Aber was wird die Lieblingsfarbe von Deinem Baby? Laut einer Studie
wählt das Baby hier nicht individuell aus, sondern es ist Rot. Forscher sehen der Grund
darin, dass das Licht durch die durchblutete Bauchwand wie ein dunkelroter Vorhang
scheint. Sieht Dein Baby die Farbe rot, erinnert es sich daran, wie wohl es sich in Deinem
Bauch gefühlt hat. Aus diesem Grund schwören viele Hebammen darauf ein Baby nach der

Geburt in ein rotes, anstatt in ein weißes Handtuch zu wickeln. Kleiner Tipp von uns: Packe
aus diesem Grund einfach ein rotes Handtuch in Deine Kliniktasche (hier Verlinkung zum
Kliniktaschenartikel). So hast Du die vertraute Farbe für Dein Baby von Beginn an dabei.

Nochmal zurück zu Schwarz und Weiß - Das ist gut für das Gehirn!
Was denn jetzt? Rot oder Schwarz und Weiß? Wenn es um die Lieblingsfarbe geht, kann es
natürlich nur eine Farbe sein: Rot. Schwarz und Weiß sind wissenschaftlich gesehen nämlich
keine Farben, sondern die völlige Anwesenheit oder vollkommene Abwesenheit von Licht.
Darum bietet Schwarz und Weiß zusammen den größten Kontrast der möglich ist. Und laut
Studien regt kein visuelles Signal ein Babygehirn so an wie Schwarz-Weiß- Kontraste.
Dank der der geringen Sehschärfe, wie Babys sie bei der Geburt haben, können sie nur
schlecht unterschiedliche Farbe wahrnehmen. Doch den Unterschied der Helligkeit bei
Schwarz und Weiß nehmen Sie schon in den ersten Stunden nach der Geburt wunderbar
wahr. Und genau aus diesem Grund wird Dein Baby das direkt schon nach der Geburt
unglaublich spannend finden. Ein weiteres Indiz für die intensive Arbeit des Gehirns und
dem menschlichen Bedürfnis nach Ordnung und Struktur ist, dass Babys kontrastreiche,
geometrische Muster ausgiebig beobachten. Bei einem schwarz-weißem Durcheinander
wird hingegen schnell weggeschaut.

Diese Farben wird Dein Baby lieben?! Oder nur die Eltern?


Viele Eltern entscheiden sich bei der Babywiege und dem Bettchenhimmel für Pastelltöne,
weil diese doch wunderschön sind und bestimmt beruhigend auf das Baby wirken. Doch
auch hier würde sich Dein Baby, wenn es könnte, für etwas anderes entscheiden. Das
werden dann strahlende und leuchtende Farben wie Orange und Lila sein. Das liegt daran,
dass Kinderaugen eine sehr hohe Reizschwelle haben und von grellen Tönen nicht
überfordert werden. Somit wird Dein Baby etwas grelles und kontrastreiches als wichtig
einordnen, was unbedingt angeguckt werden muss. Erst wenn Dein Baby älter wird (um

genauer zu sein, wenn es in die Pubertät kommt), wächst das wahrgenommene
Farbspektrum stark an und dann nehmen Jugendliche zarte Pastellfarben genauso gut wahr
wie Erwachsene.


Ist Rosa nur für Mädchen?


Rosa? Das ist doch eine Mädchenfarbe, oder? Das ist teilweise wahr aber auch teilweise
falsch. Der Grund dafür ist, dass die Geschlechtsidentifikation bei Kindern erst im vierten
Lebensjahr einsetzt. Bis dahin findet Dein Baby, egal ob es ein Junge oder ein Mädchen ist,
pink und rosa ganz toll. Laut Studien soll es sogar bis zum vierten Lebensjahr einen
beruhigenden Einfluss auf Babys und Kleinkinder haben und Babys sollen dann sogar
weniger und kürzer schreien. Und das kann manchmal ein Segen sein.

Um zum Schluss: Warum das Wort Babyblau eigentlich gar nicht
passt!


Vielen ist das Wort Babyblau ein Begriff. Doch eigentlich ist dieser vollkommen falsch
gewählt. Denn Forscher fanden heraus, dass nur zehn Prozent der Neugeborenen überhaupt
einen blauen Punkt wahrnehmen können. Heißt nur ein Baby auf zehn, kann blau direkt
nach der Geburt wahrnehmen. Der Grund dafür ist, dass Blau eine kurzwellige Farbe ist und
von den sogenannten S-Zapfen im Auge entschlüsselt wird. Und von den drei Seh-Zapfen-
Arten, die ein Mensch besitzt, entwickelt sich dieser am spätestens. Aber keine Angst:
Sobald Dein kleiner Engel alle Farben sehen kann, wird er auch Blau mögen.

Tags: Farben / Baby / Rosa / Blau

Kommentare

Kommentar verfassen